Mit Sieg in die Bundesligasommerpause

Keine Probleme hatten die Eisbären Juniors beim letzten Bundesligaspiel am Pferdeturm gegen den SC Langenhagen. Der Tabellenletzte unterlag den Eisbären glatt mit 1:6 (1:2/0:4/0:0)
Mit 14 Feldspielerinnen und zwei Torhüterinnen ging es nach Hannover, darunter mit Francesca Schattschneider eine Eisbären-Debütantin. Die Gastgeberinnen traten mit elf Feldspielerinnen an.
Es fing gut an für die Eisbären Juniors, denn als sie in der 3. Minute eine Strafe kassierten, erzielten sie den ersten Treffer der Partie in Unterzahl. Hanna Amort ging durch und überwand Julia Baule zum 0:1. Die Eisbären Juniors waren dann weiter das bessere Team, kassierten dann aber zwei Strafen. Das konnten die Gastgeberinnen nutzen, Reina Mia Wajngarten traf nach zehn Minuten zum 1:1. Das war der erste Gegentreffer, den die Eisbären in dieser Saison gegen den SCL kassierten. Mit viel Druck der Eisbären ging es weiter, der SCL kam nur zu wenigen Angriffen. Heute klappte es auch mit dem Treffen besser, denn Kelsey Soccio traf nach 15 Minuten zum 1:2. Trotz weiterer Torchancen blieb es nach 20 Minuten bei diesem knappen Ergebnis.
Das erste Break im zweiten Drittel brachte nach 28 Sekunden das 1:3. Chiara Leonhardt ging durch und ließ sich auch nicht durch ein Foulspiel stoppen. Im Fallen schob sie den Puck ins Tor. Nun lief es bei den Eisbären und wenig später erhöhten Hanna Amort in Überzahl (22.) und Francesca Schattschneider in ihrem Debütspiel auf 1:5 (24.). Der SCL fing sich zwar, dennoch waren die Eisbären das überlegende Team. Fünf Minuten vor der 2. Pause fiel folgerichtig Treffer Nr. 6. Überzahl Eisbären, Bully beim SCL wird gewonnen und Alina Fiedler schießt den Puck in den Winkel. Es gab noch weitere Chancen in diesem Drittel, die wurden aber nicht genutzt. Mareike Krause bekam nicht viel zu tun, war aber immer da wenn sie gebraucht wurde.
Auch im letzten Drittel machten die Eisbären viel Druck, Langenhagens Torhüterin bekam weiter gut zu tun. Julia Baule verhinderte einiges an Gegentoren und das nicht nur im diesem letzten Drittel. Ein Treffer gelang zwar nicht mehr, das änderte aber nichts an diesem verdienten Erfolg.
Es war eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber der letzten Woche und so wurde völlig verdient ein klarer Sieg eingefahren. Am kommenden Wochenende folgt zum Saisonabschluss das DEB-Pokalturnier, Austragungsort ist diesmal der Welli. Umfangreiche Informationen zu diesem Turnier gibt es im Laufe der Woche.
Schiedsrichter: D. Ratz – M. Berg, M. Berg
Strafen: SCL 8 (0/6/2), EJBF 14 (8/2/4)
Tore:
0:1 (02:59) H. Amort SH1; 1:1 (09:45) R. M. Wajngarten (L. Hummel, J. Keller) PP2; 1:2 (14:57) K. Soccio;
1:3 (20:28) Ch. Leonhardt; 1:4 (21:59) H. Amort (N. Kamenik) PP1; 1:5 (23:16) F. Schattschneider (L. Idschok); 1:6 (34:43) A. Fiedler (A. Bartsch) PP1