Häufig gestellte Fragen

Was bedeutet SLZB?
Die Abkürzung SLZB steht für das “Schul- und Leistungssportzentrum Berlin”. Dieses besteht aus zwei Standorten – dem Sportforum und dem Europasportpark. Das SLZB ist im Rahmen eines Schulversuches aus der Fusion der zwei Sportgymnasien Werner-Seelenbinder-Schule und Coubertin-Gymnasium hervorgegangen.

Welche schulischen Abschlüsse bietet das SLZB?
Das SLZB ist eine spezifische, flexible Schulart, die auf die Bedürfnisse leistungssportlich trainierender Schülerinnen und Schüler ausgerichtet ist und alle Bildungsabschlüsse der Berliner Schule ermöglicht.

Welche Ziele verfolgt das SLZB?
Das erklärte Ziel des SLZB ist die optimale Förderung von leistungssportlich trainierenden Kindern und Jugendlichen im Einklang mit einer hochwertigen schulischen Ausbildung.

Welche Aufnahmebedingungen müssen erfüllt werden?
Neben der Bildungsempfehlung (Realschule oder Gymnasium), dem letzten Zeugnis, dem Endergebnis aller sportfachlichen Überprüfungen und einem gesundheitlichen Gutachten des Zentrum für Sportmedizin ist für die Aufnahme am SLZB die Empfehlung durch den Landessportbund ausschlaggebend.

Welche Schulform hat das SLZB?
Das SLZB ist eine Ganztagsschule. Im Rahmen des Ganztagsbetriebes wird – auch durch Einbindung von Lehrer-Trainern – eine den Anforderungen des leistungssportlichen Trainings angepasste, flexible Gestaltung des Wechsels von Unterricht und Training im Tagesverlauf realisiert. Dabei sind die Trainingsanforderungen ausschlaggebend für die Schulorganisation.
Welche schulische Förderung bietet das SLZB?
Für jede Schülerin und jeden Schüler wird unter Einbeziehung der Eltern, Lehrer und Landestrainer ein individueller Förderplan erarbeitet. Weiterhin wird die Doppelbelastung von Schule und Training durch gezielte Fördermaßnahmen, wie Einzel- und Gruppenunterricht, Stütz- und Förderunterricht, Einbindung von E-Learning und Ferienunterricht abgefedert.

Zusätzliche Maßnahmen bzw. Möglichkeiten sind:
Klassenstärke
Am SLZB wird – orientiert an den Trainingsgruppen in den Sportarten – im Klassenverband unterrichtet. Die Klassenfrequenzen sind deutlich geringer als an anderen Schulen.
Doppelsteckung
Der Unterricht in den Kernfächern (Deutsch, Mathematik, Englisch) wird durch Doppelsteckung personell verstärkt. Pro Klasse und pro Kernfach werden wöchentlich zwei Stunden (insgesamt 6 Stunden wöchentlich) zusätzlich zur Verfügung gestellt.
Streckung
Bei einer zu hohen Trainings- und Wettkampfbelastung besteht außerdem die Möglichkeit der Schulzeitstreckung in den Sekundarstufen I und II.

Wie wird mein Kind medizinisch versorgt?

Die sportmedizinische Betreuung der Eliteschüler, u.a. eine jährliche Grunduntersuchung, erfolgt durch das Zentrum für Sportmedizin des LSB (www.zentrum-sportmedizin.de).
Bundeskaderathleten (A – C-Kader) werden komplex sportmedizinisch und psychotherapeutisch am Olympiastützpunkt betreut. Das schließt leistungsdiagnostische und trainingssteuernde Maßnahme mit ein.
Das wichtigste Ziel hierbei ist die Gesunderhaltung und die Sicherung bzw. die Verbesserung der sportartenspezifischen Belastbarkeit  aller Athleten. Mit Hilfe von individuellen Leistungsdiagnostiken, einer optimalen Trainingssteuerung und der trainings- und wettkampfbegleitenden Physiotherapie wird allen Athleten ein optimales Umfeld geboten.

Wie sind Schüler/Sportler aus anderen Bundesländern untergebracht?

Das Haus der Athleten ist eine Einrichtung für Leistungssportler aus Berlin und anderen Bundesländern, die das SLZB besuchen.
Das Internat optimiert die Verbindung von Leistungssport und Schule, Ausbildung oder Studium, da die Zentrale des Hauses der Athleten sich im Sportforum – also in der unmittelbaren Nähe zur Eliteschule, zu den Sportstätten und dem Olympiastützpunkt – befindet.
Es besteht aus den Teilen Schulinternat, Wohnheim und Unterkunftsbereich.
Die Schüler/Sportler werden durch pädagogisch erfahrene Erzieherinnen und Erzieher betreut.

Welche Kriterien entscheiden über den Verbleib oder das Verlassen des SLZB?
Das entscheidende Kriterium ist die sportliche Leistung der einzelnen Sportlerin bzw. des einzelnen Sportlers.
Bei Beendigung der leistungssportlichen Karriere besteht kein Anspruch auf besondere sportliche oder schulische Förderung und den weiteren Besuch des SLZB. In diesen Fällen muss das SLZB (nach der 6., der 8. oder der 10. Klasse) verlassen werden.