Inlineskaterhockey U13 Lockdown Abschlussturnier

Der richtige Weg endet leider heute

Die schwermütigen Gedanken gleichmal zu Beginn. Corona hat auch uns, in Form des zweiten Lockdown im Griff. So findet heute die ohnehin stark verkürzte und auf Miniturniere zusammengestrichene Saison ein jähes Ende. Und nun zum eigentlichen Grund warum ihr euch hier und jetzt die Zeit nehmt zu lesen was euer Lieblingsverein zu Stande gebracht hat. Eines vorweg ein Sieg war es heute nicht nach Toren und dennoch sind wir stolz auf die Entwicklung unserer U13 in den letzten Wochen. Zu Gast waren wir heute bei den RedDevils Berlin. Zum Abschluss mussten wir noch gegen die wirklich spielstarken Potsdamer Polarsterne ran. Doch nun immer fein der Reihe nach…

Spiel 1

Gegen die Devils waren wir bisher in der Altersklasse U13 nicht angetreten. Aufgrund dessen mussten wir uns auf das verlassen, was wir aus den anderen Altersgruppen wussten. Ein einfacher Gegner ist es sicher nicht aber wir nehmen die Herausforderungen an. In den letzten Wochen arbeiteten wir vor allen an zwei Punkten, erstens das Passspiel und zweitens der geordnete Spielaufbau. Ziel ist dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen und in der eigenen Mannschaft das Verständnis zu erzeugen, dass zusammenspielen kein nötiges Übel sondern vielmehr die Lösung auf dem Weg zum Erfolg sein soll. So gewannen wir im ersten Spiel sehr viele Bullys. Dadurch konnten wir immer wieder den Spielaufbau hinter dem Tor üben. Zwar waren die RedDevils spielstärker aber durch eine starke und druckvolle Verteidigung war der Rückstand mit 0:3 gegen uns komplett ok. Und viel mehr als das, jeder spürte hier geht noch was. In der zweiten Hälfte konnten wir weiter an Boden gewinnen und schafften es mehr Aktionen vor dem Tor der RedDevils zu erzeugen. Und so sahen wir dann ein traumhaften Spielaufbau beginnend hinter unserem Tor über vier Stationen mit dem Tor als Abschluss. Tor zwei war dann ein klassisches Reboundtor, hier belohnten sich beide Stürmer, einer mit dem Mut den Abschuss zu suchen und der Zweite mit dem richtigen Stellungsspiel das Tor zu machen. Damit ging zwar auch die zweite Hälfte 2:3 verloren, doch über all dem Stand, dass das Team sich nicht Beirren ließ und diszipliniert weiter die Taktik der Trainer umgesetzte. Endstand ein sehr schmeichelhaftes 2:6 für die roten Teufel. 

Spiel 2

Das letzte Spiel des Tages stand an und wir wussten, dass Potsdam kein einfacher Gegner sein wird. Beide Spiele, die wir bisher gegen sie hatten verloren wir recht eindeutig zweistellig. Daher war uns eines von Beginn an bewusst, ein Sieg ist unwahrscheinlich. Jedoch manchmal geht es nicht darum zu gewinnen, sondern sich nicht in Anbetracht einer drohenden Niederlage zu ergeben und vom Gegner vorführen zu lassen. Diese Lektion nicht den Mut und den Spielspaß zu verlieren, nur weil das Spiel nicht läuft wie gewünscht und somit Tür und Tor für noch mehr Treffer zu öffnen will auch gelernt werden. Und heute war es endlich soweit. Das Spiel ging zwar verloren aber mit der richtigen Einstellung unserer Kinder, sich nicht nach wenigen Treffern aufzugeben, sondern dann erst recht gegenzuhalten und sogar Torchancen zu erzeugen gingen wir heute zwar 0:9 geschlagen aber nicht als Verlierer vom Platz. 

Fazit

Wir sahen heute zwei Spiele die unterschiedlicher nicht hätten sein können. Spiel 1 darf man ruhig mit der nötigen Kaltschnäuzigkeit unserer Stürmer gewinnen. Hier lag es nicht an den Gegentoren, diese können und werden wir nie ganz verhindern. Bis vor das Tor des Gegners lief der Ball in unserem Sinne gut nur das letzte was es eben braucht fehlte und das sind Tore. Spiel zwei hingegen war eine wirklich gute Teamleistung, denn der Gegner ist bärenstark, doch die Bilanz von Spiel zu Spiel spricht für uns. Leider endet diese Bilanz jedoch, Lockdown bedingt, heute. Nichts desto trotz war die erste Saison dieser sehr jungen U13 ein Erfolg, der nächstes Jahr mit noch mehr harter Arbeit zu mehr Siegen führen soll.