Kleinschüler in Mannheim beim Faschingsturnier

In diesem Jahr war wieder ein Kleinschülerteam der Eisbären Juniors beim 29. Faschingsturnier der Jungadler Mannheim zu Gast. Gemessen wurde sich hier mit den Gastgebern, den Iserlohn Young Roosters, den Heilbronner Falken, dem EHC Freiburg,dem EV Landshut, dem ESC Dresden sowie der Vertretung des EC Bad Tölz.

 

Letztere waren unser erster Gegner und gleich ein echter Prüfstein. In zwei spannenden Halbzeiten, wobei jede separat als Spiel mit 2 Punkten für den Sieger gewertet wurde, ging es munter hin und her. Mangels der nötigen Effizienz in der Verwertung unserer Chancen, wurden am Ende die Punkte beim Stand von 1:1, geteilt. Da wir auch in Halbzeit 2 keine Verbesserung in der Chancenverwertung erreichten, ging diese Halbzeit zu allem Überfluss noch mit 1:2 verloren. Sehr schade, denn da war definitiv mehr drin. Auch der 2. Gegner des Tages präsentierte sich erwartet spielstark. Die Jungadler übernahmen sofort das Heft des Handelns und setzten unser Team unter Druck. Da wir die sich uns gebotenen Chancen vergaben, stand am Ende ein 2:0-Sieg der Hausherren zu Buche. Im 2. Durchgang konnten wir auf Grund großer kämpferischer Leistung die Partie ausgeglichen gestalten und erarbeiteten uns ein mehr als verdientes 1:1.

Fazit am Ende des 1. Tages:

Nur 2 Punkte auf der Haben-Seite! Da war mehr drin! Die Kämpferische Einstellung, Motivation und das funktionieren als Team stimmte. Die Stimmung war gut und das Team freute sich auf die nächsten Aufgaben.

Tag 2

Der erste Gegner des zweiten Tages, der EHC Freiburg, war für uns ein gänzlich unbeschriebenes Blatt. Sie präsentierten sich letztendlich als defensivstarkes Team, welches jedoch auch in der Offensive seine Chancen zu nutzen verstand. Im ersten Spiel schlug sich unser Team wacker und trotzte dem späteren Turniersieger ein 1:1 Unentschieden ab. Somit gingen wir auch recht optimistisch ins zweite Duell mit den Breisgauern und lieferten ihnen einen ansprechenden Kampf. Am Ende ging das Spiel mit 1:2 verloren, weil wir mal wieder unsere Chancen nicht nutzen konnten.

Im weiteren Turnierverlauf bekamen wir es mit dem, aus der ODM bestens bekannten Team aus Dresden, zu tun. In beiden Spielen stellten wir die Weichen recht schnell auf Sieg, ohne unsere Dominanz über die gesamte Spielzeit zu halten. So kamen die Sachsen zu einigen guten Möglichkeiten, welche sie jedoch nicht in zählbares ummünzen konnten. Am Ende standen zwei 3:0-Erfolge für uns zu Buche und wir konnten in der Tabelle etwas nach oben schauen.

Beflügelt vom Erfolg gegen Dresden, ging des Eisbären-Team hochmotiviert in die letzten beiden Spiele des Tages gegen die Roosters aus Iserlohn. Hier war schon von Beginn an, etwas mehr Gegenwehr zu spüren, wobei unsere Jungs spielerisch die Nase vorn hatten. Die Punkte gingen folglich zurecht an uns, wobei anzumerken ist, das wir in einigen Situationen etwas Glück hatten. Manchmal können individuelle Nachlässigkeiten den eigentlich schon geschlagenen Gegner stark machen und ein Spiel kippen lassen. Diesmal war dies nicht der Fall und wir bezwangen Iserlohn mit 3:2 und 3:1 und konnten uns über maximale Punktausbeute freuen.

In dem Wissen, bei diesem Turnier eine gute Platzierung zu belegen, gingen wir am Abschlusstag hochmotiviert gegen die Abordnung des EV Landshut zu Werke. Dieses wurde zunächst auch mit einem 3:1-Erfolg belohnt. Im nächsten Durchgang erwischten die Bayern den besseren Start und führten bereits nach 5 Minuten mit 0:2. Unsere Jungs waren stets bemüht das Spiel noch zu drehen, jedoch gelang wenige Sekunden vor Schluss lediglich der Anschlusstreffer zum 2:3. Dieses Tor lies uns jedoch den direkten Vergleich gewinnen und sicherte uns so den wichtigen Zusatzpunkt.

Ausgangslage vor dem letzten Spiel:

Mit zwei Siegen können wir hier noch Dritter werden!

Die Heilbronner Falken waren das Team, das uns daran hindern wollte. Im ersten Durchgang ließen unsere Jungs ihre spielerische Klasse aufblitzen und spielten die Falken regelrecht an die Wand. Ein souveräner, nie gefährdeter 4:1-Sieg war die logische Folge

Wer nun dachte, der Rest wird ein Selbstläufer, der sah sich mächtig getäuscht. Bereits nach 14 Sekunden lagen wir mit 0:1 zurück. Ein Schock, von dem wir uns dann auch den Rest des Spiels nicht wirklich erholt haben. Kämpferisch gab es nichts zu mäkeln, jedoch gelang uns lediglich noch ein Treffer. Da die Falken noch deren 3 erzielten, musste auf Grund des Gleichstandes im Penaltyschiessen der Gewinner des Zusatzpunktes ermittelt werden. Das waren wir diesmal leider nicht…

Somit blieb für uns am Ende Platz 5. Das ist kein Drama, jedoch in Anbetracht der Ausgeglichenheit aller teilnehmenden Teams ärgerlich!

Für die Zukunft gilt es für das Team zu lernen, konstanter seine Leistungen abrufen zu können. Am kämpferischen Einsatz und der Motivation jedes Einzelnen gibt es nichts zu kritisieren. Verbesserungen können unsere Jungs dann in knapp 2 Wochen beim Heimturnier, dem GASAG-Cup, präsentieren. Der eine oder andere Gegner vom Wochenende wird dann auch unser Gast sein…