Im 2. Spiel einen Punkt geholt

Eine gute Leistung zeigten die Eisbären Juniors im 2. Spiel gegen den ESC Planegg. Zwar konnte eine 3:1-Führung nicht verteidigt werden, immerhin holte das Team beim 3:4 (1:1/2:2/0:0) nach Penaltyschießen einen Punkt.

Beide gingen mit unveränderter Aufstellung in dieses zweite Spiel, lediglich die Starttorhüterinnen wurden getauscht. Bei den Eisbären begann Lilly Xenia Günther, bei Planegg Lena Schuster.
Wieder sehr stark präsentierten sich die Gäste auch am 2. Tag dieses Duells. Zwar kamen die Eisbären zu guten Angriffen, etwas mehr vom Spiel hatten aber die Penguins. Nach elf Minuten gelang den Gästen der erste Treffer der Partie. Celina Haider wurde frei vor dem Tor stehend angespielt und sie hatte keine Mühe zu verwandeln. Planegg blieb das bessere Team, aber die Eisbären kämpften sich ins Spiel zurück. Zwei Minuten vor der Pause bekam Emily Nix in der neutralen Zone an den Puck, ging alleine durch und ließ Planeggs Torhüterin keine Chance.

Nach wenigen Sekunden mit nur jeweils vier Feldspielerinnen hatten die Gäste ein Powerplay. Und hier wurden sie schön ausgekontert. Sarah Bobrowski passte vor dem Tor quer und Emma Terres verwandelte sicher zum 2:1. Nun wurden die Eisbären immer stärker. Planegg wurde gut gestört und es gab einige gefährliche Gegenangriffe. Einer führte nach 29 Minuten zum 3:1, Anne Bartsch brauchte einen abgewehrten Schuss nur noch ins Tor schießen. Nun tat sich Planegg schwer und hatte teilweise großes Glück nicht noch weitere Treffer zu kassieren. Vier Minuten vor der Pause gelang den Gästen doch noch der Anschlusstreffer. Julia Zorn zog ab und Berlins Torhüterin war machtlos. Planegg setzte nach und 28 Sekunden vor der 2. Pause gelang ihnen der Ausgleich. Diesmal konnten die Gäste einen Abstauber nutzen, Theresa Wagner glich zum 3:3 aus.

Erwartet hart umkämpft war das letzte Drittel. Beide Teams hatten gute Chancen, die Torhüterinnen hielten aber stark. Beide Teams versuchten bis zum Ende des Drittels dieses Spiel für sich zu entscheiden, es blieb aber beim 3:3, ein insgesamt durchaus gerechtes Ergebnis.

Die Verlängerung brachte keine Entscheidung, also wurden Penaltys geschossen. Auch hier gab es eine Verlängerung, ehe Franziska Feldmeier Berlins starke Torhüterin zum Siegtreffer überwinden konnte.
Es war ein verdienter Punktegewinn und damit halten die Eisbären den Anschluss an den 4. Platz.

Es folgt nun eine kleine Pause, weiter geht es für die Eisbären am 2. und 3. November mit den Heimspielen gegen die Düsseldorfer EG.

Schiedsrichter: A. Simankov – J. Blandin, D. Schulz
Strafen: EJBF 4 (2/0/2), ESCP 8 (2/0/6)
Tore:
0:1 (10:16) C. Haider (F. Feldmeier, J. Reyes); 1:1 (18:46) E. Nix;
2:1 (20:54) E. Terres (S. Bobrowski) SH1; 3:1 (28:36) A. Bartsch (E. Terres, S. Bobrowski); 3:2 (35:35) J. Zorn (K. Spielberger); 3:3 (39:32) T. Wagner (A.-M. Fiegert);
3:4 (65:00) F. Feldmeier PS;