Nur noch vier…

Sieben Punkte benötigen die Eisbären Juniors noch, um den 4. Platz und somit die Playoffs zu erreichen. Die ersten drei wurden am heutigen Samstag geholt. Beim EC Bergkamen wurde mit 2:0 (0:0/1:0/1:0) gewonnen.

Ohne Lisa Idschok, Nina Kamenik, Joyce König, Lynn Ledergerber, Lilly-Ann Riesner und Carolin Walz reisten die Eisbären nach Bergkamen. Blieben 14 Feldspielerinnen und im Tor Lilly Xenia Günther. Den Bergkamener Bären standen drei komplette Reihen zur Verfügung, im Tor begann Pia Surke.

Nach einer Schweigeminute für die verstorbene Nationalspielerin Sophie Kratzer ging es in ein Spiel, in dem die Eisbären sich zunächst Vorteile erspielen konnten. Bergkamen konnte aber ebenfalls gute Angriffe fahren und die Bären kamen dabei zu durchaus guten Torchancen. Insgesamt hatten die Eisbären im 1. Drittel etwas mehr Spielanteile, in Tore umsetzen konnten sie diese aber nicht.

Mit einigen Druckphasen und guten Chancen für die Eisbären ging es im 2. Drittel weiter. Doch auch Bergkamen kam bei seinen Breaks immer wieder zu Einschussmöglichkeiten. Nach 31 Minuten gelang den Eisbären dann aber doch die verdiente Führung. Ein Schuss von Franziska Brendel wurde unhaltbar ins Tor abgefälscht. Trotz weiterer sehr guter Chancen sollte es der einzige Treffer in diesem Drittel bleiben.

Auch im letzten Drittel hatten die Eisbären wieder sehr gute Chancen und das sogar in Unterzahl. So war das 0:2 nach 47 Minuten verdient. Emily Nix konnte einen Alleingang abschließen. Die Bären kamen nun nicht mehr so häufig zu Angriffen, nun waren die Juniors klar besser. Aber sein nutzten ihre Chancen einfach nicht aus. Vier Minuten vor dem Ende landete ein Schuss am Pfosten. Es blieb am Ende beim verdienten 0:2 und so wurden die ersten drei Punkte des Wochenendes geholt.

Morgen geht es bereits um 09:00 Uhr um die nächsten drei Punkte. Mit der Leistung von heute sollte ein weiterer Sieg möglich sein.
Schiedsrichter: R. Weiß – C. Steeg, J. Tschirner
Strafen: ECB 0 (0/0/0), EJBF 4 (2/0/2)
Tore:
0:1 (30:24) F. Brendel (S. Bobrowski);
0:2 (46:59) E. Nix;