Sieg beim Glasmacherpokal 2019 in Weißwasser

Kurz vor Ende der Ferien sollte unser Jahr mit dem Turnier um den 17. Glasmacher Pokal in Weisswasser starten. Also trafen wir uns am Freitag zu einem Vorbereitungstraining im Welli, denn wir hatten fast 2 Wochen Trainingspause. Das Training lief gut und unser Trainer war durchaus zufrieden mit unserer Leistung.

Nach dem Training packten wir unsere Taschen und los ging es nach Weisswasser, zur Titelverteidigung des Glasmacher Pokals.

Als wir uns um 07:15 Uhr vor der Eisarena in Weisswasser trafen, war schon viel los. Neben uns trafen noch 7 weitere Teams ein. Schnell ging es in unsere Kabine, wo schon unser Trainer Patrick und unser Teammanager Marcel warteten. Sie hatten die Kabine bereits vorbereitet und so konnte nach der Teambesprechung der Tag starten.

Unsere Betreuerin an diesem Tag war Melanie, die uns auch als Ärztin zur Seite stand und kleiner Blessuren immer bestens versorgt. Und damit wir für unsere Freunde und Familien auch reichlich Bilder mitnehmen können, war Thomas natürlich auch dabei. Er hat uns schon zu ganz vielen Turnieren begleitet und tolle Bilder gemacht.


Es ging los mit unserem Warm Up, um die Müdigkeit abzuschütteln und wach zu werden, denn 08:40 Uhr sollte unser erstes Spiel auf dem Eis starten. Nach dem Warm Up rein in unsere Ausrüstung. Dazu begleitete uns Musik, die uns auf die Spiele einstimmt und für beste Laune sorgt.

 

Die Vorrunde

Die Vorrunde wurde in zwei Gruppen gespielt. In der Gruppe A standen sich die Teams Weißwasser A, Berlin Blues, ESC Dresden und ESC Jonsdorf gegenüber. In der Gruppe B, zu der wir gehörten, starteten noch Weißwasser B, EHC Bayreuth Tigers und ETC Crimmitschau.

Pünktlich um 08:40 Uhr ging es dann mit unserem ersten Spiel gegen den ETC Crimmitschau los. Es war ein schnelles Spiel mit vielen schönen Szenen und tollen Toren. Wir konnten die ersten Punkte in der Tabelle einfahren und gingen gutgelaunt in die Kabine. Viel Zeit war nicht, denn das nächste Spiel gegen das Team Weißwasser B sollte nach der Eispflege starten.
Auch dieses Spiel war zur Freude unseres Trainers gekennzeichnet von vielen tollen Pässen, Vorlagen und Toren. Unser Team wuchs auf dem Eis immer enger zusammen und so konnten wir die nächsten Punkte in der Tabelle für uns verzeichnen.

Jetzt war erstmal verschnaufen angesagt. Gute 80 Minuten zum ausruhen und essen gehen, bevor das nächste Warm Up anstand. Seba, mit dem wir auf unseren Turnieren schon ganz oft die Athletikeinheiten durchgeführt haben startete mit einem leichten Lauf um die Eisarena unser Warm Up und brachte uns wieder auf Betriebstemperatur, damit wir für unser nächstes Spiel gut vorbereitet waren. Pünktlich um 12:30 Uhr fiel der Puck auf’s Eis und wir spielten gegen die Bayreuth Tigers, die uns bis dato noch unbekannt waren.
Das Spiel war von Beginn an sehr schnell und jede Scheibe hart umkämpft. Aber auch dieses Spiel konnten wir für uns entscheiden und somit auch den Gruppensieg in der Vorrunde. Wir standen also im Halbfinale.

 

Im Halbfinale gegen den Gastgeber

Das Halbfinale startete um 15:00 Uhr gegen den zweiten der Gruppe A, was das Team Weißwasser A war. Gegen unsere Freunde aus Weißwasser spielen wir in der Ostdeutschen Meisterschaft ja regelmässig und wir wußten, dass sie als Gastgeber alles daran setzen werden, uns das Leben auf dem Eis so schwer wie möglich zu machen. So sollte es in den ersten 16 Minuten dann auch geschehen. Viele starke Zweikämpfe, Tore auf beiden Seiten und eine Stimmung in der Halle, die beide Teams auf Hochtouren brachte. Nach 32 Minuten war das Halbfinale beendet und wir konnten voller Freude ins Finale ziehen.

Unser Gegner im Finale war das Team aus Dresden. Auch gegen unsere Freunde aus Dresden spielen wir sehr oft in der ODM und genau wie vor dem Halbfinale war uns klar, dass wir nochmal alles aus uns herausholen mussten.

 

Finale gegen Dresden

Das Finale startete um 16:50 Uhr. Die Halle war voll und die Stimmung mega. Die Minuten vergingen und wir lagen im Rückstand. Endlich gelang der Ausgleich. Die Freude hielt aber nur kurz, denn wir kassierten wieder einen Treffer. Naja, am Ende Stand es 3:3 und es musste kommen, was in einem Finale nicht fehlen durfte. PENALTY.

Schnell wurden im Team unsere 3 Schützen gefunden. Die Luft in der Eisarena roch förmlich nach Anspannung und Aufgeregtheit. Dresden begann mit dem Penalty. Unser Goalie hielt. Nun ging der erste Schütze von uns zum Penalty. Toooooooor. Es stand 0:1. Dresden war wieder an der Reihe und auch diesen Schuss konnte unser Goalie halten. Jetzt lag es an uns. Unser zweiter Schütze ging zum Penalty und…..Tooooooooooor….wir haben gewonnen.

Die Stimmung war grandios. Unsere komplette Ausrüstung flog über das Eis und wir lagen uns in den Armen. Wir haben es geschafft und konnten den Glasmacher Pokal verteidigen.

Es folgte die Siegerehrung und das übliche Fotografieren.

Gegen 18:30 Uhr traten wir dann die Heimreise nach Berlin an, um gemeinsam mit unseren Eltern noch kräftig zu feiern.

Wir möchten uns ganz herzlich bei unseren Freunden aus Weißwasser für dieses tolle Turnier bedanken. Es war wie immer ganz toll bei euch. Vielen Dank für eure Hilfe beim schleifen unserer Schlittschuhe und für die tolle Verpflegung und das schöne Rahmenprogramm.