Knappe Niederlage gegen den Meister

Die Eisbären Juniors haben dem Titelverteidiger ECDC Memmingen alles abverlangt. Nach 0:3 Rückstand kamen die Eisbären zwar noch heran, unterlagen am Ende aber mit 2:3 (0:1/0:2/2:0).

Die Eisbären traten fast schon wie gewohnt mit 16 Feldspielerinnen an, im Tor begann Carolin Walz. Von den Stammkräften fehlten Lisa Idschok und Lynn Ledergerber. Memmingen reiste mit einem kleinen Kader von nur 12 Feldspielrinnen und Torhüterin Emma Schweiger an, war aber dennoch gut besetzt.

Es ging gleich hart umkämpft zu, beide Abwehrreihen verhinderten immer wieder Torchancen des Gegners. Viel deutete darauf hin, dass es ein Geduldsspiel werden würde. Beide Teams griffen zwar an, ließen aber nur wenig zu. Fünf Minuten vor der ersten Pause gelang den Gästen der erste Treffer des Spiels. Gerade komplett geworden, lief ein Konter der Gäste, den Carina Strobel erfolgreich abschloss. Es blieb der einzige Treffer im Anfangsdrittel, es versprach aber ein spannendes Spiel zu bleiben.

Wesentlich lebhafter ging es zu Beginn des 2. Drittels vor den Toren zu. Nun mussten die Torhüterinnen öfter eingreifen. Dann wurde es brenzlig für die Eisbären, denn Memmingen kam zu einem doppelten Powerplay. Zunächst konnte Carolin Walz noch großartig parieren, eine weitere gute Kombination konnte Kassandra Roach aber nach 28 Minuten erfolgreich zum 0:2 abschließen. Beide konnten danach ein wenig Powerplay und Unterzahl üben, ohne dass etwas passierte. Als die Gäste eine Unterzahl überstanden hatten, konnte Lenka Serdar einen Konter zum 0:3 nutzen (36.). Memmingen nutzte in diesem Drittel seine Chancen einfach besser aus und so ging es mit einem 0:3 in die 2. Pause.

Doch so schnell sind Eisbären nicht geschlagen. Mit einem Powerplay ging es ins letzte Drittel und hier konnte Emma Terres nach 20 Sekunden das 3:1 erzielen. 29 Sekunden später stand es nur noch 3:2, Emily Nix nutzte eine weitere Chance. Nun nahmen die Gäste erstmal eine Auszeit, um sich neu zu sammeln. Die Indians fingen sich dann auch, gerieten aber weiter unter Druck. Denn die Eisbären stürmten weiter und sie kamen zu einigen guten Torchancen. Zu diesen kam Memmingen bei Kontern aber auch. So blieb es bis zum Ende ein enges Spiel, in dem sich beide Teams nichts schenkten. Die letzten 60 Sekunden versuchten es die Eisbären noch ohne Torhüterin, aber Memmingen brachte das Ergebnis über die Zeit.

Es war das erhofft enge Spiel, mit dem Ergebnis können die Eisbären aber nicht ganz zufrieden sein. Denn bei einer besseren Chancenverwertung wäre hier mehr möglich gewesen. Sonntag um 13:00 Uhr treffen beide erneut aufeinander und es könnte wieder ein ganz enges Spiel werden.

Schiedsrichter: E. Posacki – M. Paulick, M. Schewe
Strafen: EJBF 14 (6/8/0), ECDC 12 (4/6/2)
Tore:
0:1 (14:51) C. Strobel (L. Serdar) SH1;
0:2 (27:25) K. Roach (S. Weidenfelder, M. Delarbre) PP2;
0:3 (35:22) L. Serdar;
3:1 (40:20) E. Terres (S. Bobrowski, E. Nix) PP1;
2:3 (41:09) E. Nix (J. König, E. Terres)