Revanche Teil I ist geglückt

Es war ein hartes Stück Arbeit, aber der Einsatz hat sich gelohnt. Die Eisbären Juniors gewinnen das erste Spiel bei den Mad Dogs Mannheim mit 5:3 (2:0/1:2/2:1).

Wieder mit 16 Feldspielerinnen und zwei Torhüterinnen gingen die Eisbären auf Reisen. Mannheim trat mit drei Blöcken an. Das Torhüterduell lautete Katharina Werner (MDM) gegen Carolin Walz (EJBF).
Mannheim kassierte zwar früh eine Strafe, hatte dabei aber auch die beste Chance. Kaum war die Strafe abgelaufen, gelang den Juniors das 0:1. Emily Nix ließ Mannheims Torhüterin keine Chance. Beide Teams kamen danach zu einigen guten Chancen, beide Torhüterinnen hielten aber gut. 97 Sekunden vor der Pause gelang den Eisbären das 0:2. Sarah Bobrowski zog ab und ihr Schuss schlug oben im Tor ein.

Im 2. Drittel gelang den Mad Dogs der schnelle Anschlusstreffer. Zunächst hatten die Eisbären eine gute Chance, dann gelang Vanessa Gasde nach 95 Sekunden das 1:2. Mannheim setzte nach und die Eisbären gerieten unter Druck. Zwischendurch gelang es aber auch gefährliche Angriffe zu fahren. Sie kamen vier Minuten vor der Pause auch zum 1:3, allerdings nicht durch einen Konter. In Überzahl machte es die Kapitänin persönlich, Nina Kamenik erzielte das 1:3. Doch Mannheim schlug zurück, eine Minute später verkürzte Kelsey Soccio zum 2:3. Mit diesem Spielstand wurden letztmalig die Seiten gewechselt.

Es blieb also ein spannendes Spiel und auch im letzten Drittel gab es Chancen auf beiden Seiten. Die 48. Minute brachte den nächsten Treffer der Partie. In Unterzahl ging Sarah Bobrowski durch und gegen ihren Schuss war Mannheims Torhüterin machtlos. Es ging weiter hart umkämpft zu und 153 Sekunden vor dem Ende wurde es wieder richtig spannend. Xenia Merkle konnte für die Mad Dogs auf 3:4 verkürzen. 1:57 vor dem Ende nahm Mannheim die Torhüterin vom Eis und es gab Chancen auf beiden Seiten. 32 Sekunden vor dem Ende musste Mannheims Torhüterin wieder ins Gehäuse, es gab ein Bully bei Mannheim. Die Eisbären hielten den Puck im Drittel der Gastgeberinnen und eine Sekunde vor dem Ende traf Emily Nix zum 3:5-Endstand.

Die erste Runde der Revanche ist geglückt, Sonntag soll ab 11:45 Uhr die zweite folgen. Leicht wird das aber nicht, dass hat das Spiel heute bewiesen.

Schiedsrichter: V. Anselm – M. Kerbel, A. Werner
Strafen: MDM 6 (2/4/0), EJBF 8 (2/2/4)
Tore:
0:1 (03:56) E. Nix (F. Brendel); 0:2 (18:23) S. Bobrowski (E. Terres);
1:2 (21:35) V. Gasde (Fe. Raschke); 1:3 (35:17) N. Kamenik (S. Bobrowski, E. Matschke) PP1; 2:3 (36:22) K. Soccio (Fe. Raschke, V. Gasde);
2:4 (47:41) S. Bobrowski SH1; 3:4 (57:27) X. Merkle (S. Wirth, T. Knutson); 3:5 (59:599 E. Nix;