Eisbären lassen nichts anbrennen

Eine klare Sache war das zweite Playdown-Spiel zwischen den Eisbären Juniors und den Hannover Lady Indians. Nach einer guten Leistung wurde Hannover glatt mit 11:1 (6:0/3:1/ 2:0) bezwungen.
Ohne Thea-Marleen Bartell traten die Eisbären Juniors beim zweiten Playdown-Spiel an. Ansonsten gab es bei den Aufstellungen keine Änderungen.

Hannover versteckte sich auch im 2. Spiel nicht und sie hatten zu Beginn wieder ein paar gute Aktionen. Diesmal waren die Eisbären aber konzentrierter und nutzten früh zwei Chancen aus. Bailey Wright schoss den Puck nach vier Minuten in den Winkel und zwei Minuten später nutzte Naemi Bär einen Querpass zum 2:0. Nun lief es bei den Eisbären und sie nutzen ihre Chancen. Vanessa Gasde traf per Nachschuss zum 3:0 (10.) und 24 Sekunden später ließ Bailey Wright das 4:0 folgen. Auch Naemi Bär kam im 1. Drittel zu ihrem zweiten Treffer der Partie, sie erhöhte nach 14 Minuten auf 5:0. Bailey Wright kam sogar noch zu einem Hattrick, zwei Minuten vor der Pause machte sie das halbe Dutzend voll. Von den Lady Indians war nun nicht mehr so viel zu sehen, die Abwehr der Eisbären ließ kaum noch etwas zu. Es ging mit diesem klaren Spielstand in die erste Pause, denn weitere Chancen konnten nicht genutzt werden.

Das Spiel war entschieden, aber trotzdem kämpften die Lady Indians weiter. Sie kamen nun aber seltener zu Angriffen, denn bei den Eisbären lief es jetzt. Der nächste Treffer ging so wenig überraschend an die Gastgeberinnen, Anne Bartsch traf nach 25 Minuten zum 7:0. In den nächsten Minuten plätscherte das Spiel ein wenig vor sich hin, die letzten drei Minuten des Drittels brachten aber noch drei Tore. Naemi Bär kam nach 37 Minuten per Nachschuss ebenfalls auf ihren dritten Treffer der Partie. Eine Minute später nutzte Melissa Ames einen Konter zum Ehrentreffer für Hannover und 25 Sekunden später traf Nina Kamenik zum 9:1-Pausenstand.

Auch wenn es die Eisbären ein klein wenig ruhiger angehen ließen, bestimmten sie das Spielgeschehen. Den Zug zum Tor behielten sie bei und so gab es weitere Chancen. Es wurde dann auch noch ein zweistelliges Ergebnis, denn Bailey Wright traf in Überzahl nach 47 Minuten zum 10:1. Auch Naemi Bär kam noch auf ihren vierten Treffer in diesem Spiel, drei Minuten vor dem Ende traf sie in Überzahl zum 11:1. Mit diesem Ergebnis endete dieses Spiel und die Eisbären gewinnen diese Serie glatt mit 2:0.

Zum Abschluss wurde eine Spielerin verabschiedet. Kathrin Fring beendet nach 19 Bundesligajahren und über 400 Spielen ihre Karriere.
Für die Eisbären ist die Saison damit beendet. Lediglich einige Nationalspielerinnen werden hoffentlich noch für die Weltmeisterschaft nominiert. Hannover muss nun in die Endspiele um den Klassenerhalt. Das Frauenteam der Eisbären Juniors bedankt sich bei allen Sponsoren, Förderern und Fans für die tolle Unterstützung während dieser Saison.

Schiedsrichter: S. Jansson – K. Englisch, F. Gläser
Strafen: EJBF 20 (4/8/8), HLI 10 (4/4/2)
Tore:
1:0 (03:57) B. Wright (A. Bartsch, H. Amort); 2:0 (04:56) N. Bär (L. Idschok); 3:0 (09:53) V. Gasde (A. Bartsch); 4:0 (10:17) B. Wright (N. Kamenik, K. Fiedler); 5:0 (13:40) N. Bär (A.-M. Nickisch, L. Idschok); 6:0 (17:12) B. Wright (K. Fiedler, N. Kamenik);
7:0 (24:22) A. Bartsch (N. Kamenik); 8:0 (36:47) N. Bär (S. Paurat, K. Fiedler) PP1; 8:1 (37:35) M. Ames (P. Szawlowski); 9:1 (38:00) N. Kamenik (B. Wright, R. Fawcett); 10:1 (45:25) B. Wright (N. Kamenik, R. Fawcett) PP1;11:1 (56:26) N. Bär (V. Gasde, A.-M. Nickisch) PP1;