Zwei Punkte zum Hauptrundenabschluss

Spannend verlief das letzte Hauptrundenspiel der Eisbären Juniors bei der Düsseldorfer EG. Lange liefen die Eisbären einem Rückstand hinterher und konnten am Ende nach Verlängerung gewinnen. 3:4 (2:0/1:2/0:1) hieß es am Ende aus Sicht der DEG, die sich klasse verkauft hat.

Das letzte Vorrundenspiel wollten die Eisbären natürlich auch gewinnen. Bei der Aufstellung gab es keine Änderungen, alle Spielerinnen waren fit. Bei Düsseldorf war im Vergleich zum Vortag Alina van der Kemp mit von der Partie. Das Torhüterduell lautete wieder Carolin Walz (DEG) gegen Lilly Günther (EJBF).
Den besseren Start in dieses Spiel hatte die DEG. Gleich der erste Schuss landete nach 85 Sekunden im Berliner Tor. Der war verdeckt und nur schwer zu halten. Es dauerte einige Minuten, bis die Eisbären das Spiel besser in den Griff bekamen. So wurde es dann ein ausgeglichenes erstes Drittel mit Chancen auf beiden Seiten. Düsseldorf konnte nach 17 Minuten eine dieser Chancen nutzen, Valerie Offermann nutzte ein Break zum 2:0. Mit diesem Ergebnis wurden erstmals die Seiten gewechselt.

Das 2. Drittel begann mit mehr Druck von den Eisbären und es gab gleich einige Chancen. Im Anschluss an eine Strafe gelang ihnen nach 23 Minuten der Anschlusstreffer. Bailey Wright traf per Nachschuss. Der Druck der Eisbären hielt an und die Bemühungen wurden nach 35 Minuten belohnt. Bailey Wright gelang der inzwischen verdiente Ausgleich. Doch die DEG schlug eine Minute später zurück. Wieder traf Valerie Offermann, in Überzahl brachte sie die DEG wieder in Führung. Die Eisbären drückten weiter, ein Treffer fiel bis zur Pause aber nicht.

Der Druck der Eisbären ließ auch im letzten Drittel nicht nach. Nur ein Tor wollte einfach nicht fallen. Wie schon am Vortag hielt Carolin Walz sehr gut und hielt ihr Team im Spiel. Dazu kamen immer wieder gefährliche Konter der DEG und so musste auch Lilly Günther weiter eingreifen. Bis zur letzten Minute blieb es beim Druck der Eisbären, die es zum Ende auch ohne Torhüterin versuchten. 55 Sekunden vor dem Ende gelang der längst verdiente Ausgleichstreffer. Bei doppelter Überzahl und ohne Torhüter gelang Vanessa Gasde der verdiente Ausgleich.
Es ging also in die Verlängerung und auch hier stürmten die Eisbären weiter. 56 Sekunden vor dem Ende gelang ihnen der verdiente Siegtreffer. Anna-Maria Nickisch wurde auf die Reise geschickt und sie verwandelte sicher zum 3:4. Für die Abwehrspielerin war es der erste Treffer in der Frauen-Bundesliga und der brachte den zweiten Punkt. Damit holen die Eisbären aus dem letzten Hauptrundenwochenende fünf Punkte.

Am kommenden Wochenende starten die Playdowns und die Eisbären empfangen am Samstag und Sonntag die Hannover Lady Indians.
Schiedsrichter: T. Haak – D. Kiefer, A. Licau
Strafen: DEG 14 (2/2/8/2), EJBF 6 (0/2/4/0)
Tore:
1:0 (01:25) P. Kerkhoff (A. Leveringhaus); 2:0 (16:20) V. Offermann (L. Swikull, J. Sterzel);
2:1 (22:39) B. Wright (R. Fawcett); 2:2 (34:30) B. Wright (A. Bartsch, N. Kamenik); 3:2 (35:20) V. Offermann (P. Kerkhoff, S.-D. Küsters) PP1;
3:3 (59:05) V. Gasde (A. Bartsch) PP2;
3:4 (64:04) A.-M. Nickisch (B. Wright);