Fehlstart Perfekt

Den Start in die neue Saison hatte man sich bei den Eisbären Juniors anders vorgestellt. Denn auch das zweite Spiel gegen die Mad Dogs Mannheim ging an die Gäste, 2:3 (1:1/0:1/1:1) hieß es am Sonntag nach 60 Minuten.

Nach dem mäßigen Auftritt vom Vortag hieß es an die guten Leistungen der Vorbereitungsspiele anknüpfen und einen kompletten Fehlstart vermeiden. Dies musste ohne Paula Nix geschehen, die nach ihrer Spieldauerdisziplinarstrafe am Vortag nicht spielen durfte. Das Tor hütete wieder Carolin Walz. Bei Mannheim war diesmal Vanessa Gasde mit dabei, dafür fehlte Pia Clauberg. Michelle Teucke begann im Tor.

Es dauerte einige Minuten, dann gab es erste Torchancen. Die Eisbären erspielten sich ein Übergewicht, nur beim Abschluss haperte es. Und wieder machten es die Gäste besser. Ein schlechter Pass bringt Mannheim in Puckbesitz und Theresa Knutson nutzt die daraus entstandene Chance zum 0:1 nach acht Minuten. Die Eisbären drückten nun auf den Ausgleich, aber Mannheim stand wieder sehr gut. Dazu kamen immer wieder gefährliche Gegenangriffe. Die 15. Minute brachte den Gastgeberinnen den verdienten Ausgleich, wenn auch mit viel Glück. Sarah Bobrowski ging durch und ihr Pass vor das Tor geht vom Schläger einer Mannheimerin ins Tor. So kam der Neuzugang der Eisbären zu Ihrem ersten Bundesligator. Weitere Treffer gelangen den Teams nicht und so wurden beim Spielstand von 1:1 erstmals die Seiten gewechselt.

Die Eisbären versuchten im 2. Drittel Druck aufzubauen, aber Mannheim konnte sich immer wieder befreien und auch selbst angreifen. So gab es auf beiden Seiten Torchancen. Drei Minuten vor der 2. Pause konnten die Gäste erneut in Führung gehen. Die erste Strafe gegen die Eisbären konnte Lucia Schmitz zum 1:2 ausnutzen. Es blieb der einzige Treffer in diesem Drittel, denn beide Teams ließen einige gute Chancen aus.

Das Spiel zu drehen, wurde nach 106 Sekunden im letzten Drittel erheblich erschwert. Denn nach einem rumgestochere vor dem Tor landete der Puck im Netz des Eisbärentores. Torschützin für Mannheim war Fenja Raschke. Den Juniors gelang nun nicht mehr viel, zumal Mannheim hinten weiterhin sehr gut stand. Nach einer Strafe gegen Mannheim versuchten es die Eisbären sehr früh und sehr lange ohne Torhüterin. Die Strafe wurde nicht genutzt, doch 175 Sekunden vor dem Ende gelang doch noch der Anschlusstreffer. Sarah Bobrowski mit einem Abstauber das 2:3. Mehr sollte trotz weiterer Chancen nicht gelingen und so ging auch dieses Spiel an Mannheim.

Mannheim gewann auch das zweite Spiel des Wochenendes völlig verdient. Am kommenden Wochenende steht die erste Auswärtstour der Saison an, es geht zum Mitfavoriten ERC Ingolstadt. Um dort bestehen zu können, müssen die Fehler minimiert werden.

Schiedsrichter: E. Posacki – J. Blandin, K. Englisch
Strafen: EJBF 2 (0/2/0), MDM 6 (2/2/2)
Tore:
0:1 (07:59) T. Knutson (X. Merkle, L. Liang); 1:1 (15:16) S. Bobrowski;
1:2 (36:05) L. Schmitz (X. Merkle) PP1;
1:3 (41:46) Fe. Raschke; 2:3 (57:05) S. Bobrowski (E. Nix);