Der Bock ist umgestoßen – Sieg gegen Memmingen

Drei Jahre mussten die Eisbären auf diesen Moment warten, nun haben sie es geschafft. Die Juniors Frauen gewinnen gegen den ECDC Memmingen nach großem Kampf mit 2:1 (1:0/0:1/1:0) und feiern damit außerdem den ersten Saisonsieg.

Richtig rund lief es bei Memmingen in den ersten Spielen nicht und das wollten die Eisbären ausnutzen. Dennoch war klar, leicht würde diese Aufgabe nicht werden. 14 Feldspielerinnen boten die Indians auf, im Tor begann Emma Schweiger. Die Eisbären traten in der gleichen Besetzung wie am letzten Wochenende an und auch im Tor gab es keine Änderung, Carolin Walz begann wieder.

Es dauerte einige Minuten, dann aber war vor beiden Toren einiges los. Beide Torhüterinnen mussten gute Chancen des Gegners abwehren. Als die Gäste sich leichte Vorteile erspielt hatten, schlugen die Eisbären zu. Ein Puckgewinn im Drittel von Memmingen, ein kluger Pass zu Franziska Brendel und diese ließ Emma Schweiger keine Chance. So führten die Eisbären nach 14 Minuten mit 1:0. Es gab noch weiter Chancen auf beiden Seiten, es blieb aber der einzige Treffer in diesem Drittel.

Auch das 2. Drittel begann ausgeglichen, nach vier Minuten gab es dann aber den zweiten Treffer des Spiels. Savannah Rennie konnte für die Indians den Ausgleich erzielen. Nach 28 Minuten hatte Memmingen die große Chance zum 2:1, aber Kassandra Roach scheiterte mit einem Penalty. Es ging weiter hin und her, beide Teams zeigten viel Einsatz. Sechs Minuten vor der Pause hatten die Eisbären Pech, ein Schuss landete am Pfosten. Beide konnten danach auch ihre erste Überzahl nicht nutzen und es blieb beim 1:1 nach 40 Minuten.

Weiter ging es auch im letzten Drittel mit viel Einsatz auf beiden Seiten. Eine Einzelleistung läutete dann nach 44 Minuten den nächsten Treffer ein. Emily Nix ging durch und konnte nicht vom Puck getrennt werden. Es folgte ein Pass zu Stephanie Keryluk und diese verwandelte zum ersten Treffer im Eisbärentrikot und dem neuen Spielstand von 2:1. Nun drückte Memmingen auf den Ausgleich und die Eisbären hatten gewaltig zu tun, einen Gegentreffer zu verhindern. 77 Sekunden vor dem Ende ging Emma Schweiger vom Eis und Memmingen versuchte es mit sechs Feldspielerinnen. Doch auch das half nicht. Dir Eisbären brachten den knappen Vorsprung über die Zeit.

Es war der erste Sieg gegen Memmingen seit den Wechsel zu den Eisbären und dieser war verdient. Wieder stimmte der Einsatz und diesmal wurde das auch belohnt. Am Sonntag folgt um 13:00 Uhr das zweite Spiel gegen Memmingen.

Schiedsrichter: M. Metzkow – M. Cepik, J. Sauerzapfe

Strafen: EJB 0 (0/2/0), ECDC 0 (0/2/0)

Tore:
1:0 (13:45) F. Brendel (N. Kamenik, P. Nix);
1:1 (23:39) S. Rennie (K. Roache, D: Gleissner);
2:1 (43:28) S. Keryluk (E. Nix);